Das Pfarrgütle

Das Pfarrgütle hat der Obst- und Gartenbauverein Rietenau von der evangelischen Kirche Rietenau seit 2010 gepachtet.

 

Einer der ältesten und impsantesten Bäume auf dem Pfarrgütle: die Champagner Bratbirne. Aus dieser alten Sorte stellt die Manufaktur Geiger den bekannten Schaumwein her, der schon 1760 erstamals urkundlich erwähnt wurde. Folgen Sie dem Link direkt zur Manufaktur und der Beschreibung zur Champagner Bratbirne.

 

Wir haben zwischenzeitlich den gesamten Bestand nummeriert und mit Namen und teilweise dem Pflanzdatum erfasst. 

Der älteste Baum des Pfarrgütles ist von 1870, ein Rosenapfel (siehe Bild).


Bewirtschaftung:

Die älteren Bäume werden sachte durch die Jahre auf den Oeschberg-Palmer-Schnitt umgestellt, die jungen Bäume werden seit 2 Jahren konsequent nach der Oeschberg-Palmer-Methode geschnitten. Der Vorteil ist, dass der Baum viel Licht bekommt, in der Höhe gebremst wird und so leichter und gefahrloser zu ernten ist.

Die Oeschberg-Palmer Methode haben wir uns von Herrn Ritter aus Strümpfelbach, der selbst über 20 Jahre mit Helmut Palmer zusammen Bäume geschnitten hat und von und von Herr Stoph aus Tübingen angeeignet.

 

Pflegemaßnahmen

Auf dem Pfarrgütle stehen Bäume aller Altersgruppen. Entsprechend umfangreich sind die Pflegearbeiten.

Die ganz alten Bäume, die starke Sturmschäden haben, werden in der Regel gerodet oder sie bleiben vereinzelt stehen, um Vögeln und Insekten Unterschlupf zu bieten.  Die alten Bäume bekommen Entlastungschnitte, so dass die Stabilität wieder hergestellt werden kann und das Fruchtholz wird verjüngt. Die mittleren Altersstufen werden beim Pflegeschnitt peu à peu auf Oeschberg umgestellt. Die ganz jungen Bäume bekommen von Anfang an einen Erziehungsschnitt nach der Oeschbergmethode.

2003 wurde damals schon vom Obst- und Gartenbauverein eine Ersatzpflanzung durchgeführt. Die Sorten wurden nach den alten Plänen des Pfarrgütles ausgesucht.


Foto: Dietmar van der Liinden
Im Winter 2011: Neupflanzungsaktion. Foto: Dietmar van der Linden
6 Monate später im Frühjahr. Foto: Dietmar van der Linden
6 Monate später im Frühjahr. Foto: Dietmar van der Linden

 2011 wurden weitere Ersatzpflanzungen in Steinobst (Zwetschgen, Mirabellen) und verschiedene Apfelsorten vorgenommen.

Noch ein paar Impressionen von den Pflegearbeiten im Winter 2011 und im darauffolgenden Frühjahr:

(Bilder: Dietmar van der Linden)

Seit dem Jahr 2010 wurde das Obst des Pfarrgütles verwertet. Dabei wurde wurde auch einmal eine mobile Apfelpresse eingesetzt.


Das Pfarrgütle bei der Audiotour

Das Pfarrgütle wird auch bei der AudioTour des Schwäbischen Waldes vorgestellt. Sie können wählen, ob Sie die akkustische Führung auf hochdeutsch oder auf schwäbisch wollen.

Hier geht's zur Audiotour. Viel Spaß beim Hören!

 

Mitmachen!

Interessierte können sich das ganze Jahr über bei der Pflege des Pfarrgütles mit einbringen. Bäume schneiden, Äpfel sammeln, bei Kinderaktivitäten mithelfen, mähen, Kenntnisse austauschen.

 

 

Obstbaum nach dem Oeschberg-Palmer Schnitt. Mehr zu dieser Schnitttechnik  unter der Seite "Oeschbergschnitt".

 

Blüten der Champagner Bratbirne aus der Nähe.


Ein Blick von unten in den mächtigen Baum: die Champagnerbratbirne aus einer anderen Perpektive.



Zur Geschichte des Pfarrgütles siehe nächste Seite (oben orangenen Button anklicken).